Startseite Alt+0Navigation Alt+1Inhalt Alt+2Kontakt Alt+3Sitemap Alt+4Suche Alt+5

Propionsäurebakterien

 
 
 

Was sind Propionsäurebakterien?

Propionsäurebakterien wachsen sehr langsam, unter Luftabschluss und sind tolerant gegenüber hohen Temperaturen. Erst über 60°C werden sie nach einigen Minuten abgetötet. Schon 20 bis 30 Propionsäurebakterien pro Milliliter Milch können bei der Hartkäseproduktion (z.B Sbrinz) erhebliche Schäden verursachen (Nachgärungen, Blähungen, Geschmacksveränderungen). Propionsäurebakterien kommen im Boden und im Darm der Tiere vor und können von dort in die Milch oder in die Melkanlage gelangen. Die Beanstandungsgrenze liegt bei 10 Keimen/ml.

Ursachen bei zu hohem Gehalt an Propionsäurebakterien

 

  • Stall- und Tierhygiene mangelhaft
  1. Unsaubere Läger, Krippen, Tränken, poröse Gummimatten
  2. Schmutzige Kühe
  3. Milch auf den Lägern ist sehr gefährlich
  • Melkhygiene mangelhaft
  1. Vormelkbecher benutzen (Vorgemelk kann sehr viele Propionsäurebakterien  enthalten)
  2. Sorgfältige Zitzenreinigung (Feuchttücher verwenden)
  3. Hände des Melkers, Gerätschaften beachten, die während dem Melken berührt werden
  4. Saubere Kleidung (v.a. Schmutz aus Schweineställen ist gefährlich)
  • Ungenügende Reinigung und Entkeimung der Melkanlage und des Melkgeschirrs
  1. Wassermenge, -temperatur, Reinigungsmittelkonzentration, Reinigungsdauer und Turbulenzen überprüfen
  2. Speziell ist auf die Temperatur zu achten: Einige Minuten über 60°C, am Ende der Reinigung mindestens 50°C
  3. Vakuumleitungen, -hahnen oder –schläuche kontrollieren, Blindstücke beachten
  4. Standeimer mit Leckagen
  5. Gummiteile und Dichtungen kontrollieren
  6. Nicht mit Kaltwasserschläuchen oder im Brunnentrog nachspülen
  7. Melkgeschirr sauber und trocken lagern
 
 

Links