Startseite Alt+0Navigation Alt+1Inhalt Alt+2Kontakt Alt+3Sitemap Alt+4Suche Alt+5

Gefrierpunkt

 
 
 

Der Gefrierpunkt der Milch wird bestimmt, um eine allfällige Wasserbeimengung festzustellen. Normale Kuhmilch gefriert bei -0.520°C bis -0.530°C und tiefer. Veränderungen des Gefrierpunktes treten auf durch:

 

  • Fremdwasser: 1% Wasser führt zu 0.005°C höherem (schlechterem) Gefrierpunkt

 

  • Fütterung, Klima etc. (Veränderung des Gehaltes an gelösten Stoffen in der Milch)
    Gelöste Stoffe mit signifikantem Einfluss auf den Gefrierpunkt: Lactose und Salze (verantwortlich für 80% der Veränderungen)

 

Folgende Faktoren können den Gehalt an diesen Inhaltsstoffen verändern, so dass sich der Gefrierpunkt auch ohne Beimengung von Wasser verschlechtert. Dabei handelt es sich um geringfügige Veränderungen (meist im Bereich von -0.516°C bis -0.519°C):

 

  • Energiemangel und Eiweissüberschuss

  Häufige Situation im Sommer (schnell gewachsenes, junges Gras)

 

  • Rohfasermangel

 

  • Energie- und Eiweißunterversorgung
  1. Kühe in der Startphase (Energiemangel)
  2. Schlechte Futterqualität
  3. Schlechter Futterverzehr
  4. Abrupte Fütterungsänderungen
  5. Schlechtes Pansenmilieu (z.B. Pansenacidose)
  6. Kranke, abgemagerte Tiere
  7. Tiere mit Durchfall
  8. Hitze (verminderter Verzehr)
  •  Unterversorgung mit Salzen und Mineralstoffen
  1. Absolute Unterversorgung
  2. Relative Unterversorgung bei Durchfall, Hitze

 Was ist zu tun bei schlechtem Gefrierpunkt

 

  • Melkanlage auf Restwasser überprüfen
  1. Durchhängende Melkleitungen (z.B. bei der Schwenkbrücke)
  2. Gefälle der Melkleitung kontrollieren
  3. Restwasser im Milchabscheider oder im Abfüllschlauch hinter der Milchpumpe
  4. Eis in den Leitungen (Restwasser unmittelbar nach Reinigung entfernen bei tiefen Temperaturen)
  •  Fütterung überprüfen
  1. Viehsalz und Mineralstoffgabe erhöhen
  2. Energieversorgung der Kühe in der Startphase überprüfen, ev. Dextrose füttern
  3. Energie- und Eiweissversorgung überprüfen
  4. Rohfasergabe überprüfen
  5. Ursachen für schlechten Futterverzehr eliminieren, Durchfall vermeiden